Volker Hartmann-Langenfelder


Aktuell >>


Newsletter >>


Bio >>


 

Projekte


FrameWork I . 2018 >>

 

Unterwerfendes Design bringt [...] Räume und Kontexte hervor, die die Handlungsmöglichkeiten ihrer Benutzer nicht – oder nur in einem vorgegebenen Rahmen – erweitern. Unterwerfendes Design bestätigt bestehende Herrschafts- und Machtverhälnisse, indem es diese funktional und ästhetisch manifestiert. (Friedrich von Borries, Weltentwerfen)

"In Form einer partizipativen Raum-/Klanginstallation befasst sich das Mannheimer Künstlerduo extt.xett - Volker Hartmann-Langenfelder (Konzept, Umsetzung) und Florian Huth (Komposition, Programmierung) - auf Einladung durch das COMMUNITYartCENTERmannheim mit Fragen der Planung, Ordnung und Nutzung öffentlicher Räume. Im Zentrum ihrer Arbeit steht mit dem "Neumarkt" ein zentraler Platz im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-West, den sie in seiner aktuellen Erscheinungs- und Nutzungsform in Raum und Klang übersetzen. Die dadurch entstehende abstrakt-künstlerische Form wird sofort wieder aufgebrochen, indem die Arbeit der Bevölkerung des Stadtteils zur weiteren Bearbeitung und Veränderung zur Verfügung gestellt wird.

Die zentrale Frage des Künstlerduos beschäftigt sich also unter anderem damit, ob es die ideale, von "außen" geplante und umgesetzte Ortsnutzung bzw. -struktur überhaupt gibt, oder ob sich ein öffentlicher Raum nicht vielmehr von selbst organisch entwickeln könnte, abhängig davon, wer ihn gerade nutzt und unabhängig von ästhetischen Idealen.

Dabei stoßen die Künstler natürlich auch auf die Frage inwiefern sie selbst mit Kunst im politisch-sozialen Kontext etwas bewegen können. Wann können sie im sozialen Raum mit einem rein abstrakten Konstrukt arbeiten und wann müssen sie es öffnen, sich von ihrer persönlichen Idee befreien und „nur“ noch ein veränder-/verhandelbares Grundgerüst (Framework) liefern, das einen Anfang markieren kann, aber den Entwicklungsprozess offen lässt.

Vor diesem Hintergrund sollen u.a. während der kompletten Austellugsdauer von Stadtteilbewohnern und -besuchern Ideen und Vorschläge zu einer eventuell veränderten Gestaltung und Nutzung des Neumarkt gesammelt werden." (Text: COMMUNITYartCENTERmannheim)

Im Vorfeld der Ausstellung können im Rahmen einer einfachen Umfrage Ideen zu Neumarkt und öffentlichem Raum geäußert werden.

 

Das Kunstprojekt bricht die klassische Struktur der Darstellung von Kunst und deren Rezeption auf, indem es den öffentlichen Raum und die Teilnahme der Rezipienten als Bestandteil der Installation definiert. (Der Mannheimer Morgen zu FrameWork I. Den ganzen Artikel finden sie hier: www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-neckarstadt-west-den-neumarkt-gestalten-_arid,1234464.html)

 

Ein Projekt von extt.xett (Hartmann-Langenfelder, Huth)

Konzept
Hartmann-Langenfelder

Komposition, Programmierung
Huth

Umsetzung
Hartmann-Langenfelder, Huth

Vernissage
16. März 2018, COMMUNITYartCENTERmannheim

Finissage
22. April 2018, COMMUNITYartCENTERmannheim

 

Schließen >>


Function . 2017 >>


Klingt Schwarz . 2017 >>


Psalter . 2017 >>


Risse . 2016 >>


Round Table . 2016 >>


012016 . 2016 - 2017 >>


Recall 1.6 . 2016 >>


An Island . 2016 - 2017 >>


Ohne Titel . 2015 >>


Geschlossenes System I . 2015 >>


Die Ästhetik des Ungewollten . 2015 >>


Ein Veroneser Grün aus der Tube . 2014 - 2016 >>


Haven . 2014 - 2015 >>


Triangle . 2014 >>


1890 Hz ff . 2013 >>


Gold . 2013 >>


In Principio Nihil Erat . 2013 >>


Imitation und Mimesis . 2011 - 2013 >>


Radiospotting . 2009 >>


artig | artig . 2009 >>


Repetition . 2009 >>


Volker Hartmann-Langenfelder . volker@hartmann-langenfelder.de . 0177 9651657